„Uns gibt´s noch“

Nach langen Monaten der Unterbrechung haben einige unserer Gemeindegruppen ihre Tätigkeiten wieder aufgenommen.

Noch sind leider nicht alle Angebote möglich, aber wir freuen uns, dass das Leben in unsere Räumlichkeiten zurückgekehrt ist. Und auch wenn noch nicht alle Gruppen am Start sind, wächst die Hoffnung, ein Stück Normalität im Gemeindealltag zurückzugewinnen. Die Gruppen, von denen wir wissen, dass sie wieder aktiv sind, haben wir unten einmal aufgeführt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Wir freuen uns mit Ihnen allen, die Sie wieder aktiv werden können! Bitte achten Sie aber trotzdem auf die Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften. Herzlichen Dank.

Montag
19.00 Uhr: Guttempler, Hilfe bei Alkohol- und Medikamentenproblemen, Rita Eisbrenner T. 05032 / 91 94 41, Klaus Margraf T. 05137 / 77 104,Gemeindehaus Herrenhausen, Cafeteria

Dienstag
10.00 – 11.30 Uhr: Capella vocale, Ansprechpartner: Harald Röhrig (T. 0151 / 40 37 75 68, Harald.Roehrig@evlka.de), Gemeindehaus Herrenhausen, großer Saal

19.00 Uhr: Orchester der Kirchen­ge­meinde Herrenhausen, Leitung Ursula Zimmer, Gemeindehaus Herren­hau­sen, gr. Saal

Mittwoch
10.00 – 11.30 Uhr: Krabbelgruppe Herrenhausen, Gemeindehaus Herrenhausen, großer Saal

11.00 – 13.00 Uhr: Englischkurs (14-tägig), Ansprechpartner Wolf-Dietrich Lübeck, Tel. 0176 / 53 61 12 45 (um vorherige Anmeldung bei Herrn Lübeck wird gebeten), Gemeindehaus Herrenhausen, Cafeteria

15.00 – 17.00 Uhr: Frauenkreis (nur jeden 2. Mittwoch im Monat), Ansprechpartnerin Helmtrud Meyer, T. 79 48 83 (neue Teilnehmer: bitte Fr. Meyer kontaktieren), Gemeindehaus Herrenhausen, kleiner Saal

Donnerstag
19.15 –22.00 Uhr: Kantorei, Ansprechpartner: Harald Röhrig (T. 0151 / 40 37 75 68, Harald.Roehrig@evlka.de), Gemeindehaus Herrenhausen, großer Saal/Kirche

Freitag
14.00 – 16.00 Uhr: Frauentreff, Ansprechpartnerin: Hanna Strauch, T. 01525 / 26 53 236, Gemeindehaus Herrenhausen, Cafeteria

18.00 – 20.00 Uhr: Handarbeitskreis, Ansprechpartnerin: Renate Fischer (Needlework) T. 79 73 42, Gemeindehaus Herrenhausen, Cafeteria

Samstag
15.00 – 16.30 Uhr: Kleiderkammer, (nur Spendenannahme, keine Ausgabe; Abholung von Spenden zu Hause ist leider nicht möglich), Kontakt über Gemeindebüro T. 79 32 42


Musik im Schatten des Lichts

Miwa Hoyano (Foto: Jo Titze)
7. November 2021, 18.00 Uhr, Herrenhäuser Kirche
Europäische Uraufführung mit Werken von Bach, Scriabin, Adachi und Takahashi
Miwa Hoyano

Die japanische Konzertpianistin Miwa Hoyano, die an der hannoverschen Musikhochschule lehrt, bringt am 7. November eine europäische Uraufführung in die Herrenhäuser Kirche. Im Zentrum steht das von Alexander Scriabin erdachte Farbenklavier, das musikalische Farbwahrnehmungen für das Publikum erkennbar machen sollte. Tatsächlich wurde ein solches Klavier von einem russischen Chemiker für ein anderes Werk Scriabins entwickelt, konnte jedoch nicht überzeugen. Zu groß war die Distanz zwischen Scriabins ästhetischen Visionen und den zu seinen Lebzeiten möglichen technischen Möglichkeiten. Erst Elektronik und moderne Lichttechnik wie LEDs erlauben es, die Ideen des Komponisten in adäquater Weise nachzuempfinden. Dieses Licht-Klang-Erlebnis, das von Tomomi Adachi umgesetzt nun wurde, ist erstmals nach seiner Uraufführung in der Tokyo Opera Hall in Europa in der Herrenhäuser Kirche zu erleben. Den Abend rundet Johann Sebastian Bachs Partita Nr. 6 (BWV 830) ab, die Yuji Takahashis bachiana afroasiatica gegenübergestellt wird, die von eben jener Partita inspiriert ist.


Sankt-Martins-Andacht

Grafik: Pfeffer

Liebe Kinder und liebe Eltern!

Gern hätten wir wenigstens in diesem Jahr mit Euch wieder einen wunderschönen Martinsumzug durch Herrenhausen unternommen. Doch leider werden wir aufgrund der aktuellen Lage auch in diesem Jahr noch darauf verzichten müssen. Aber ganz wollen wir auf den Heiligen Martin nun doch nicht verzichten. Darum laden wir Euch zu einer Sankt-Martins-Andacht in unsere Kirche ein.

Am Freitag, 12.11.2021 um 17.00 Uhr soll diese Andacht in der Kirche stattfinden. Die Geschichte vom Heiligen Martin wird sowohl zu hören als auch zu sehen sein.

Zum Abschluss der Andacht wollen wir die Kirche mit Euren Laternen zum Leuchten bringen. Vergesst also bitte nicht, die Laternen in die Kirche mitzubringen.

Auf die Lebkuchen für den Weg nach Hause dürft Ihr Euch ebenfalls freuen. Ich hoffe, wir sehen uns.

Herzliche Grüße
Pastor Olaf Koeritz


(Keine) Adventskirche in der Herrenhäuser Kirche 2021

Die Adventskirche in der Herrenhäuser Kirche muss auch 2021 leider ausfallen (Foto: Hehl)

Im letzten Jahr haben wir hoffnungsfroh gesagt, wenn nicht 2020, dann sehen wir uns alle am 27. November 2021 in schon guter Tradition rund um und in der Herrenhäuser Kirche wieder. Leider können wir im Moment keine Entscheidung dazu treffen.

Deshalb haben wir uns in Absprache mit dem Kirchenvorstand darauf verständigt, auch in diesem Jahr keine Adventskirche im gewohnten Rahmen stattfinden zu lassen. Unser Herz schlägt nach wie vor für unser Projekt, unser Baby, wie wir die Adventskirche liebevoll nennen, und Sie können gewiss sein, dass wir alles daran setzen werden, mit Ihnen die Adventszeit in Herrenhausen gemeinsam zu beginnen.

Vielleicht können wir dieses Jahr ein kleines Alternativprogramm anbieten. Schauen Sie doch auf unsere Homepage und achten Sie auf Aushänge und Ankündigungen im Gottesdienst. Eventuell geschieht doch noch ein kleines Adventswunder – wenn nicht, dann bis 2022, dann wird unsere Idee der Adventskirche zehn Jahre alt.

Wir wünschen Ihnen nur das Beste – und vergessen Sie die Adventskirche nicht.

Marion Müller und Christiane Roth-Schönfeld


Corona aus Sicht einer Erzieherin

Kita-Leiterin Kerstin Danne (Foto: Koch Color Photo)

Seit Anfang 2020 hören wir überall was von Corona. Da wurden Altenheime für Besucher gesperrt, die Schulen wurden geschlossen und die Schüler durften oder mussten zu Hause lernen. Auch bei uns in den Kitas gab es massive Veränderungen und Einschränkungen. Im Frühling 2020 waren erst mal alle Kitas zu, Notgruppen wurden für systemrelevante Eltern ins Leben gerufen. Doch wer war systemrelevant?

Wir als Erzieher standen von jetzt auf gleich – so wie viele, viele andere auch – vor neuen Herausforderungen. Als erstes musste man die Verordnung verstehen und umsetzen. Die Gruppentüren mussten geschlossen bleiben und der selbstverständliche Gang zur Nachbargruppe war nicht mehr erlaubt. In der Kita sollte auf Abstand geachtet werden, doch was ist, wenn ein Kind fällt und weint? Wie tröstet man es mit Abstand? Singen, ein wichtiger Bestandteil bei uns in der Kita und in der Sprachentwicklung. Singen war kaum und nur im Freien mit viel Abstand erlaubt.

Die Eltern durften und dürfen auch weiterhin ihre Kinder nur bis zur Eingangstür begleiten. Die Kommunikation zwischen den Erziehern und Eltern war nicht so einfach, durch medizinische Maske und Abstand. Was passiert also den ganzen Tag in der Kita? Die Dekorationen und Sachen, die die Kinder am Tag gebastelt oder gebaut haben, konnten die Eltern nur schwer betrachten.

Alle Seiten haben sich die größten Mühen gegeben. Es waren nicht so einfache Zeiten, zwischen Beruf (plötzlich waren Kollegen nicht da, weil sie im Home-Office waren) und dem eigenen Familienleben. Die Schulen wechselten zwischen Home-Schooling und Wechselmodell (ein Tag Schule, ein Tag zu Hause lernen) je nach Inzidenzen und Betroffenheit der Schule hin und her. Zwischen verzweifelten Eltern, die keinen Notplatz bekamen, aber auch dringend arbeiten gehen mussten, und der Auflage, nur noch eine begrenzte Anzahl von Kindern mit Eltern in systemrelevanten Berufsgruppen aufnehmen zu dürfen in den Notgruppen.

Eigentlich hat sich in den letzten anderthalb Jahren das Arbeiten so sehr verändert, dass man glaubt zu träumen, wenn man an die vorherigen vielen schönen Ausflüge und Elternaktionen denkt. Nun sind wir ins neue Kitajahr gestartet und hoffen alle, dass wir mehr Normalität in die Einrichtungen und vor allem für die Kinder und Familien bekommen.

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Gesundheit und ein paar schöne Sonnentage, vielleicht sehen wir uns ja bald zur Sankt-Martins-Andacht (s. o.) oder aber spätestens beim Sommerfest im nächsten Jahr auf der Gemeindewiese wieder.

Ihre Kerstin Danne
(Leitung der Kita Herrenhausen)


Virtueller Rundgang durch die Herrenhäuser Kirche

Vikarin Ann-Christin Liebert hat gemeinsam mit einem Kollegen ein wunderbares Kugelpanorama der Herrenhäuser Kirche erstellt. Dieses Panorama ermöglicht Ihnen einen 360°-Rundblick in den Innenraum unserer Kirche.

Sie können das Kugelpanorama unter "Gemeinde > Virtueller Rundgang" ansehen. Dort finden Sie auch weiterführende Tipps.

Sie wollen noch mehr über die Herrenhäuser Kirche erfahren? Heinz Lange hat viel Wissenswertes über die Architektur, Restaurierung, Umbau u.v.m. unserer Kirche zusammengetragen (s. "Gemeinde > Herrenhäuser Kirche").

Wenn Sie unsere Kirche nicht nur leer, sondern gemeinsam mit anderen Christinnen und Christen erleben wollen, laden wir Sie herzlich zu unseren Gottesdiensten ein!